Rally Obedience

wenn Unterordnung Spaß macht!

BEGINN
ab 16.30 Uhr

TRAININGSZEIT
Mittwoch und Donnerstags im wöchentlichen Wechsel.

ANSPRECHPARTNER
Nicole Büchler | 0170/9908988
Sabine Reisinger | 0160/90183406
Ursula Root | 0179/2246515

rallyobedience@rhs-isar.de

Habt ihr Lust, mal etwas Neues auszuprobieren? Eine Aktivität, die Hund und Mensch Spaß macht, in der ein wenig Action genauso wie Präzision und perfekte Kommunikation zwischen Mensch und Hund gefragt sind? Die sowohl einfach als auch anspruchsvoll sein kann, abwechslungsreich und schnell von Jederhund und Jedermensch erlernt werden kann? Wie wär’s mit Rally Obedience?! „Unterordnung“ muss nicht  aus Drill und Langeweile für Mensch und Hund bestehen, sondern soll Spaß machen. Rally Obedience ist eine relativ junge Sportart aus den USA. Es werden Elemente aus Gehorsamsübungen mit einer Prise Agility und jeder Menge Spaß gemischt. Kommunikation und Zusammenarbeit mit dem Hund sind dabei genauso wichtig, wie die genaue Ausführung der Übungen. Es ist Präzision und Tempo zugleich gefragt. Diese Sportart ist für jeden Hundehalter geeignet, der nicht nur spazieren gehen, sondern den Hund geistig auslasten möchte ohne ihn dabei körperlich zu überfordern.


Wie geht Rally Obedience?

Der Hundeführer durchläuft mit seinem Hund einen vorgegebenen Parcours, der möglichst schnell und präzise abzuarbeiten ist. An jeder Station ist ein Schild, auf dem angegeben ist, was dort zu tun ist und in welche Richtung es anschließend weitergeht. Zu den Aufgaben, welche die Teams im Laufe eines Parcours je nach Leistungsklasse bewältigen sollen, gehören zum Beispiel verschiedene Elemente aus der Fußarbeit, Sitz, Platz, Steh, Richtungsänderungen um 90°, 180° und 270° nach rechts und links, 360° Kreise, Bleib- und Abrufübungen, Slalom mit und ohne Futterablenkung oder den Hund über eine Hürde voraus zu senden oder abzurufen. Das Besondere an diesem Sport: Hund und Mensch dürfen während ihrer Arbeit ständig miteinander kommunizieren. Der Hund darf jederzeit angesprochen, angefeuert, motiviert und gelobt werden. Auch Leckerlis dürfen mitgeführt und an manchen Stationen sogar eingesetzt werden. Unterschiedliche Parcours anstelle des in der klassischen Unterordnung üblichen starren Laufschemas fordern auch den Menschen. Bewertet wird das Team nach Punkten und Zeit. Wie groß und wie lang ein Parcour ist wird  in den einzelnen Prüfungsstufen im VDH Regelwerk genau definiert. Für ganz fleißige Teams gibt es sogar die Möglichkeit an Turnieren teilzunehmen.


Wer kann mitmachen?

Das Schöne am Rally Obedience: Es gibt kaum ein Hund- und Mensch-Team, für das sich diese Sportart nicht eignet! Menschen und Hunde egal wie groß, klein, alt, jung, mit und ohne Handicap können und sollen teilnehmen. Auch die Anforderungen an den Trainingsstand halten sich in Grenzen.